Vita
Downloads
Pressestimmen
CD-Einspielungen
Kontakt, Impressum










Josef Schelb (1894-1977):

Klavierstücke zu 2 und 4 Händen
Kleine Sonate für Klavier zu vier Händen (mit Ira Maria Witoschynskyi)
Sehnsuchtstanz der Lau (Drei Klavierstücke nach dem Ballett "Die schöne Lau")
Zehn kleine Klavierstücke
Drei Klavierstücke op. 6
Tanzsuite für zwei Klavier nach dem Ballett "Notturno" (mit Ruben Meliksetian)

Ars Produktion 38522

  • "Die renommierte, vielfach ausgezeichnete Pianistin und Klavierprofessorin Sontraud Speidel...hat sich schon häufiger der Klaviermusik Josef Schelbs angenommen. Auf der jüngsten ihrer Schelb-CDs ...sind Klavierstücke zu zwei und zu vier Händen zu hören...eine sprechende, ansprechende Klaviermusik, die in den einfühlsamen, nuancenreichen Interpretationen von Sontraud Speidel & Co. an einen Komponisten erinnert, von dem man gerne öfter etwas hören würde, auch im Konzertsaal." (Tonkünstler-Forum Baden-Württemberg)
  • "Da spricht ein Komponist, der etwas zu sagen hat...tänzerische Eleganz und seitens der Interpretin subtile Agogik...die Wiedergaben sind farbig und durchweg sehr gekonnt. " (Badische Zeitung)
  • "...liegt ein absolut hörenswertes Spektrum aus Schelbs zwischen Romantik und Atonalität schillernder Klangwelt vor. Darf nicht fehlen in der Sammlung Karlsruher Klavierwerke. " (Badische Neueste Nachrichten)
  • "Spritziges von Schelb...gelingt es, die vital-spritzige, fast schon freche Rhythmik der Ecksätze mit der in sich ruhenden Polyphonie des Mittelsatzes in einer für den Hörer gewinnenden Weise zu verbinden...Wer sich für neuere Klaviermusik fernab des gängigen Repertoires interessiert, wird an dieser CD seine helle Freude haben. " (Badisches Tagblatt)
Sontraud Speidel spielt Barbara Heller

Barbara Heller (1936)

Klaviersuite (1956) – Sonatine (1962) – Nacht-Tagebuch (2003) – 
Weiße Tasten, Schwarze Tasten (2003) – Klangblumen (2003) –
Kontraste 2 (2011) – Etüde 1 (2010)

 

  • "Pünktlich zum 75.Geburtstag von Barbara Heller...hat Sontraud Speidel eine CD mit Klaviermusik der Komponistin vorgelegt. Damit würdigt sie das Schaffen von Barbara Heller in beeindruckender Weise und zeichnet deren kompositorische Entwicklung in Werken aus einer Zeitspanne von 55 Lebensjahren nach...“Klangblumen“: Diese moderne Klaviermusik aus dem Geist der Romantik interpretiert Sontraud Speidel mit ebenso viel Klangsinn und Poesie, wie sie komponiert wurden... Und wirklich: Man kann Sontraud Speidels ungeheure Gestaltungskraft und ihre pianistische Farbenpracht nur bewundern!" (Tonkünstler-Forum Stuttgart)
  • "Neue Klaviermusik muss nicht wehtun; mit dem Porträt einer einzigen Komponistin – Barbara Heller – tat die Pianistin genug, um das Klavierwerk der Musikerin ins rechte Licht zu rücken...Wenn die Pianistin Sontraud Speidel die Sätze spielt, erfährt man, dass gute Musik auch dann zeitlos modern sein und ergreifen kann, wenn sie sich überlegt-bescheidener Mittel bedient." (Nordbayerischer Kurier)
  • Ohrenschmaus – Schwarz –Weiß so farbig
    "Da nimmt man auch das tropfnasse Schmuddelwetter in Kauf, solange es eine „Regenblume“ gibt wie die der Komponistin Barbara Heller. Ihre kurzen Miniaturen für Klavier haben das Zeug zum Niemals-vergessen-Werden. Wer sie hört, gerät in ihren Bann. Noch viel zauberhafter aber muss es sein, die bildhaften und ihre Titel erklärenden, malerischen Stücke selbst zu spielen...Faszinierend, wie die Künstlerin die Holzhämmerchen ihres Pianos dazu bringt, im Wind wippende oder flatternde Blüten vors innere Auge zu führen, Gräser wiegen oder Wolken ziehen zu lassen....die Fantasie des Interpreten ist hier gefragt, um die Stücke lautmalerisch zu entfalten. Speidel gelingt es vortrefflich – ein Blumenstrauß, den man allzu gern in den Händen halten möchte.
    “ (Badische Neueste Nachrichten)
  • "Die Klaviersuite von 1956 kommt so erfrischend spielerisch daher, dass Zuhören eine wahre Wonne ist...Fazit: Ein „Best of“ der Heller´schen Klavierwerke, gespielt von einer hochkarätigen Konzertpianistin.(VivaVoce)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Klaviersonaten Vol. 1

Sonate g-moll op. 105, Sonate E-Dur op. 6, Sonate B-Dur op. 106, Klavierstück "Wie die Zeit läuft" g-moll, o. op.

SST 31160 (1 CD)

  • "...es ist durchaus Sontraud Speidels Spielkunst zu verdanken, dass man die Schönheiten dieser frühlingshaften Musik plötzlich wahrnimmt. Mit großer Einfühlung und einem warm leuchtenden Ton erschaftt sie jeden Satz als eine eigene Welt, in der schon die Geister der Romantik den Ton angeben. Zum Schluss gibt es noch ein nahezu unbekanntes Klavierstück mit dem schönen Titel "Wie die Zeit läuft", bei dem die Zeit allerdings eher stehen geblieben zu sein scheint. Sontraud Speidel läuft hier auf jeden Fall zur Höchstform auf." (PianoNews)
  • "... Im Zusammenhang mit Mendelssohn Bartholdy denkt man bei dem Stichwort Klaviermusik zunächst an die „Lieder ohne Worte“, die jedem Klavierspieler vertraut sind. Umso interessanter ist es, hier die nicht ganz so bekannten Sonaten aus der Frühzeit in dieser ausgezeichneten Aufnahme mit Sontraud Speidel zu hören."
  • "... Sontraud Speidel ... versteht es zweifellos, die unterschiedlichsten Charakterpaare miteinander neu zu einer homogenen, ja durchweg packenden Interpretation zu verquicken. Technische Brillanz trifft auf verspielte Unbeschwertheit, musikalische Transparenz auf satte Klangfülle, Nachdruck auf sehnsuchtsvolle, höchst gefühlvoll nachgezeichnete Innigkeit. Das Resultat ist ein ausgefeiltes wie empfindsames Klangbild, das in allen Passagen stimmig wirkt.
    ... Speidel macht es dem Hörer leicht, in die Welt von Felix Mendelssohn Bartholdy einzutauchen. Unter ihrem klar artikulierten Spiel, das von langjähriger Erfahrung und Souveränität geprägt ist, werden die gewählten Werke zu einer höchst inspirierenden Reise durch die Biografie des Komponisten.

    (Badische Neueste Nachrichten)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Klaviersonaten Vol. 2

Sonate b-moll (1823) – Sonate a-moll (1820) - Sonate e-moll (1820) - Sonate f-moll (1820) –
Sonatine E-Dur (1821) – Phantasie über ein irisches Lied (1827) “The last rose” op. 15

SST 31162 (1 CD)

  • "Bereits im Alter von 11–12 Jahren war Felix Mendelssohn Bartholdy ein formbewusster Komponist, wie an seinen Sonaten aus dieser Zeit zu erkennen ist. Kindliche Neugier, verbunden mit dem Anspruch klassischen Niveaus, hat sich auch Sontraud Speidel beim ernsten Plauderton der Sonate b-Moll bewahrt. Ohne zu messen, hat sie ein genaues Maß für diese Klaviermusik, indem sie frisch bei der Klaviersonate a-Moll bleibt, den Kontrast von grübelnd und entspannt der Sonate e-Moll beachtet und Ideen, die wie spontan aus dem sentimentalen Thema der „Phantasie über ein irisches Lied“ sprudeln, unprätentiös daran anheftet. Ein Album, das Freude bereitet."
    (PianoNEWS)
  • „Noch im Mendelssohn-Jahr 2009 hatte die weltberühmte Karlsruher Professorin und passionierte Pianistin Sontraud Speidel ihren zweiten Band der Klaviersonaten von Felix Mendelssohn Bartholdy vorgelegt...
    Auch diesen erst in jüngerer Zeit wieder belebten Werken des jungen Mendelssohn nähert sich Sontraud Speidel mit Respekt vor dem jugendlichen Genie, als handelte es sich um große Meisterwerke, was sie in gewisser Weise auch sind. Klar arbeitet sie die Bezüge zu Scarlatti, Mozart und Scarlatti heraus, klar erkennt sie in diesen frühen Klavierwerken schon den Klassizisten Mendelssohn, und ebenso klar wie einfühlsam weist sie doch auf die spezifischen Besonderheiten dieser Jugendwerke hin...:Mit perlendem Anschlag, klarem Formaufbau, leidenschaftlichen Tonfarben und stellenweise durchaus kühnem Ausdruck verleiht die Interpretin diesen überwiegend in schicksalsschwangerem Moll komponierten Klavierwerken die Einmaligkeit, die ihnen gebührt.....Diese Vielschichtigkeit, musikhistorische Tiefsichtigkeit und musikalische Vielseitigkeit aufzuzeigen, ohne den Schwung der Jugendkompositionen zu bremsen, ist Sontraud Speidel imponierend gelungen.“
    (Neue Musikzeitung (nmz) März 2010)
Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Die sechs Partiten (Gesamtaufnahme)

SST 31114 (2 CDs)

  • "... meisterhaft gespielt in ungewöhnlicher stilistischer Reinheit. Glenn Gould führt vor, wie man Bach am schnellsten, am langsamsten, am elegantesten spielen kann. Sontraud Speidel hat die ausgeglichenste und ausgefeilteste Aufnahme vorgelegt" (Audio)
  • „Auf den beiden CD´s überzeugt sie – denn eine Überraschung ist das bei ihr eigentlich nicht – noch dazu und vor allem durch ein ungeheuer spannungsreiches, ein dynamisch genau abgestuftes, präzise artikuliertes Spiel, das jeder einzelnen Note ihr eigenes ihr zukommendes Gewicht verleiht, ohne den großen Zusammenhang je aus dem Blick zu verlieren...“ (Hessischer Rundfunk)
  • „... Für mich sind Sontraud Speidels Partiten-Interpretationen vollgültige Alternativen zu Walcha oder Richter, da sie ein in sich selbst konsequentes Bach-Bild zeigen, eine unaufdringliche Meisterschaft, die die Mühen der zu ihrer Realisation erforderlichen Arbeit vergessen lassen ...“ (Stereo-Magazin)
  • „... Sontraud Speidel hat ... die ausgeglichenste und ausgefeilteste Aufnahme vorgelegt. Da sie nicht nur alle Wiederholungen spielt, sondern auch das Notenbild am klarsten und natürlichsten wiedergibt, muss man Sontraud Speidels Kassette nachdrücklich empfehlen.“ (Audio-Magazin)
  • „Perfekte Technik, musikalisch lebendig, höchste Bewertung“ (Luister, Amsterdam)
  • „... in einer Interpretation, die für mich die höchsten Ansprüche erfüllt ... vorzüglich ... ich höre da mit nie nachlassendem Vergnügen zu“ (Hessischer Rundfunk)
  • „Eine souveräne Pianistin, die dem unerschöpflichen Reichtum Johann Sebastian Bachs in der ganzen Vielfalt und der speziellen, kompositorischen Eigenart jeder der sechs Partiten vollauf gerecht wird“ (Die Harke, Ninenburg)
Johann Nepomuk Hummel (1778-1837): Sonate fis-moll, op. 81

Johann Ladislaus Dussek (1760-1812): Sonate Es-Dur op. 44 "The Farewell"

SST 31151

  • „Sontraud Speidel ist dem hohen technischen Niveau insbesondere der Sonate von Hummel in jeder Hinsicht gewachsen. In beiden Werken zeigt sie eine ausgesprochene Gabe, Verläufe zu gliedern ...“ (MUSICA)
Fanny Hensel geb. Mendelssohn-Bartholdy (1805-1847)

Klavierwerke (z. T. Ersteinspielungen)

SST 30179 (in den USA erschienen unter dem Label BRIOSO)

  • „In formaler Vollendung wie geistreicher Empfindung“ (Hessischer Rundfunk)
  • „Eine verdienstvolle Unternehmung“ (NDR)
  • „Bravouröse Aufnahme, die technisch und interpretatorisch vollstes Lob verdient.“ (Zeitung für Musikpädagogik)
  • „... das ist intelligente Musik in einer perfekten Interpretation der Pianistin Sontraud Speidel...“ (EP Musik, Oslo/Norwegen)
  • „... ausgewählte Klavierwerke Fanny Hensels vorgelegt, die zum größten Teil bislang nicht greifbar waren. In der Pianistin Sontraud Speidel haben sie zudem eine einfühlsam-engagierte Interpretin gefunden.“ (Darmstädter Echo)
  • „Die genaue Schilderung vom Wesen und Wirken Fanny Hensels wie auch des künstlerischen Werdegangs und der erstaunlichen Karriere Sontraud Speidels wäre bücherfüllend, doch dessen ungeachtet muss man beim Anhören den Eindruck gewinnen, dass hier zwei wesensverwandte Frauengestalten sich dokumentieren: Über die pianistischen Fähigkeiten von Sontraud Speidel brauchen keine Worte verloren werden. Sie spielt Fanny Hensel und sich selbst...“ (Pforzheimer Zeitung)
  • „Intéressante découverte qui permet à Speidel de signer un très beau disque“ (Diapason)
  • „Sontraud Speidel is nimble and flowing and has distinct affinity for this repertoire.“ (American Record Guide)
  • “The music is interpreted by Ms. Speidel with clarity, competence and care.” (International Alliance for Women in Music)
  • "Eine Tonaufnahme ersten Ranges in Bezug auf Qualität der Kompositionen und der Interpretation" (Zeitschrift für Musikpädagogik)
Klavierwerke von Komponistinnen aus drei Jahrhunderten

Werke von Margarethe Danzi, Maria Szymanowska, Fanny Hensel, Clara Schumann, Pauline Viardot, Marfa Sabinina, Anna Weiss, Ilse Fromm-Michaels, Germaine Tailleferre und Marcelle Soulage. Größtenteils Ersteinspielungen.

organo phon CD 90113, Online-Bestellung

  • „Effekthascherei ist ihre Sache nicht ... jederzeit sattelfeste Technik, die ihr erlaubt, auch kompliziertes Passagenwerk ohne den Notbehelf einer verschleiernden Pedalisierung zu realisieren. Ihr Spiel wirkt immer transparent ...“ (DIE RHEINPFALZ)
  • „Die CD birgt Klavierwerke von Komponistinnen aus drei Jahrhunderten und weckt das Interesse mit zweierlei Pfunden: zum einen durch die reiche musikalische Substanz der Stücke, zum anderen durch das subtile, einfühlsame und höchsten Erwartungen genügende Spiel Sontraud Speidels.“ (Badische Neueste Nachrichten)
  • FonoForum: Interpretation: sehr gut
  • "Qualität und pianistisches Niveau sind auffallend hoch" (Piano NEWS)
Romantische Klaviermusik
  • Theodor Kirchner (1823-1903): Zehn Klavierstücke op. 2
  • Carl Reinecke (1824-1910): 2 Balladen (Ersteinspielungen)

SST 30216

  • „Mit innigem Ausdruck, gute Artikulation, höchste Bewertung“ (Luister, Amsterdam)
  • „Brillant und einfühlsam zugleich“ (Hessischer Rundfunk)
  • „Brillanz und Souveränität“ (Die Harke)
  • „Versteckte Perlen der Romantik ... Eine bessere Anwältin ihres Klavierwerks als die Karlsruher Pianistin Sontraud Speidel hätten beide Meister nicht finden können. Mit höchster spielerischer Kompetenz weist sie auf den bislang unterschätzten Rang der beiden Romantiker. Dabei vereinigt die Künstlerin Klarheit mit markanten Farben und subtile Anschlagskultur mit virtuosem Aplomb.“ (Badische Neueste Nachrichten)
Rarities of Piano Music at Schloss vor Husum 1991

Werke von Eduard Erdmann

DACOCD 389

  • “The CD finishes off with two lighter hearted pieces by the German pianist and composer Eduard Erdman… His Foxtrot (1923), so well played by Sontraud Speidel, is in the vein of music lighter music by Poulenc, Milhaud and Stravinsky himself. Just one of those pieces that is fun to listen to and, I imagine fun to play as well. The last piece is a small ‘academic’ fugue (1915) that was dedicated to his tomcat, Prptilpus (sic).’ Two great little numbers to conclude this excellent recital.” (John France, MUSICWEB)
Musik aus Baden-Württemberg: Otto Dessoff

Klaviersonate op. 3 (Sontraud Speidel)
Streichquintett op. 10 (Stuttgarter Streichquintett)
Streichquartett op. 11 (Abert-Quartett Stuttgart)

Fantasia classics FCL 56801

  • „Die CD profitiert von der hohen Kompetenz ihrer Interpreten, ... von der pianistischen Brillanz und Sensibilität Sontraud Speidels (Klaviersonate von Otto Dessoff)“ (Badische Neueste Nachrichten)
Klaviermusik Karlsruher Komponisten

Werke von Schmittbaur, Danzi, Kalliwoda, Lachner, Dessoff, Faisst, Mottl, Cassimir, Schmid, Schweikert, Mantel, Kusterer, Apostel, Schelb, Grosse, Velte (Ersteinspielungen)

Antes Edition BM-CD 14.9001 (SDR) (2 CDs)

  • „Als Glücksfall für dieses Projekt erwies sich die Pianistin Sontraud Speidel ... Als Künstlerin der klaren Linie, technischen Präzision und gestalterischen Sorgfalt ... hat sie ein kleines, aber spannendes Kompendium Karlsruher Klaviermusik eingespielt.“ (Badische Neueste Nachrichten)
  • ”... Einen interessanten Streifzug durch die Musikgeschichte Karlsruhes bietet die Pianistin Sontraud Speidel ... Sontraud Speidel ist eine vorzügliche Pianistin, so dass die Wiedergaben auf hohem Niveau stehen. Die Musikerin weiß die Piècen des höfischen oder bürgerlichen Salons mit viel Feinsinn und Delikatesse zu spielen, gestaltet aber auch spätromantische Klangorgien wie Heinrich Cassimirs „Unruhe der Nacht“ sehr suggestiv und gibt modernen Klavierstücken in der Folge der Wiener Schule viel Prägnanz und strukturelle Klarheit. Die beiden Klavierstücke von Eugen Werner Velte ... von großer Ausdrucksintensität erfüllt.“ (DIE RHEINPFALZ)
  • "... eingespielt in klarer, sauber phrasierter, klangbewusster und transparenter Weise" (FonoForum)
Josef Schelb (1894-1977)

Klaviermusik Nr. 2, Fünfzehn kleine Stücke für Klavier, Vier Klavierstücke; Partita ritmica für 2 Klaviere (mit Ruben Meliksetian)

Antes Edition BM-CD 31.9188

  • "Glänzend interpretiertes Porträt des Komponisten" (PianoNEWS)
  • "Zu den rundum empfehlenswerten CDs gehört eine neuere mit Klaviermusik, zupackend interpretiert von Sontraud Speidel" (Badische Zeitung)
  • "Very fine release ... superb, idiomatic performances." (Classic at Music Web)